< zurück zu den Workshops

Szenen für mehr als zwei

von Frl. Rottenmeier

BDSM beschränkt sich bei weitem nicht auf die Konstellation „Top und Bottom“ oder „MasochistIn und SadistIn“ - nicht selten beteiligen sich an BDSM-Szenen mehr als zwei Personen. Stimmen die Voraussetzungen, bietet das Spiel zu dritt, zu viert, zu vielen einen sehr hohen Spaß- bzw. Befriedigungsfaktor.

Dieser Workshop entspringt einer persönlichen Vorliebe der Trainerin, die entsprechend viel Erfahrung mit unterschiedlichsten Gruppenszenen gesammelt hat. Sie geht u. a. auf folgende Fragen ein:

Das fünfte Rad am Wagen?
Was ändert sich, wenn sich die Zahl der Beteiligten erhöht?

„Du bist ja noch gemeiner als ich!“
Welche Konstellationen und Dynamiken sind möglich?

Meuterei auf der Bounty oder Ferien auf dem Bauernhof

wie finde ich das passende Szenario?

Geeignet für jedes Erfahrungslevel
Bitte mitbringen: haufenweise kreative Energie. :-)


Frl. Rottenmeier (Berlin)


Frl. Rottenmeier leitet seit über 15 Jahren BDSM- und Sex-Workshops in ganz Deutschland und im Ausland (Wien; WALP/WildSide Amsterdam; Women's SM Conference in Manchester; Wicked Women, SMOdyssey, Leather Retreat, Dark Odyssey in den USA).

Ein Leben ohne SM kann sich Frl. Rottenmeier nicht wirklich vorstellen. Sie erinnert sich an eine nicht ganz angemessene Reaktion auf die Leiden der Märtyrer und zehrt nach wie vor von den Ritualen ihrer katholischen Kindheit. Heute lautet ihr höchstes Credo: „Bessere Plays für alle!“.

Frl. Rottenmeier kultiviert selbst einen ausgewachsenen Verhandlungs-Fetisch und ist überzeugt, dass die Kommunikation vor, während und nach Szenen das wirklich Spannende am SM ist. Dabei ist sie eine gemeine Sadistin und eine anspruchsvolle Madame, Äbtissin oder Lehrerin. ;-)

1997 wurde Frl. Rottenmeier zum Gründungsevent des deutschen Netzwerks für BDSM-Frauen – SchMacht! – eingeladen (www.schmacht.org), an dem sie bis heute beteiligt ist.

1998 begann sie, Playpartys auszurichten, bis 2005 organisierte sie die jährliche Internationale Frauen-SM-Konferenz in Berlin.

Die Workshops der ausgebildeten Trainerin sind als nachhaltige Lernerlebnisse konzipiert. Dafür kommen interaktive Methoden wie Brainstormings, Spiele, Kleingruppenarbeit und Diskussionen zum Einsatz.