Zum ersten Mal in der Szene?

Für diejenigen, die neu auf der Konferenz sind, und vielleicht ja sogar neu in der Szene, gilt zuerst einmal: ein sehr herzliches Willkommen!

Wir versuchen, die Osterkonferenz so offen und einladend zu machen wie möglich und egal mit welchem Begehren, mit welcher Sehnsucht jemand kommt, die Chancen sind sehr hoch, auf der Konferenz auf Gleichgesinnte zu treffen.

Das Wichtigste ist, nicht zu vergessen, dass wir alle nur Menschen sind. Habt keine Angst. Jede_r engagiert sich mehr oder weniger stark in der Szene. Für einige ist BDSM eine spaßige, sexy Angelegenheit. Für andere ist es eine Reise, die das ganze Leben umspannt. Die meisten Spieler_innen sind irgendwo dazwischen.

Wie im realen Leben sind die meisten von uns ziemlich ok. Manchmal sind wir unfreundlich oder ärgerlich und müssen uns dann später entschuldigen, wie jede_r. Und, wie überall, trifft man manchmal auf jemanden, die_der einfach blöd ist. Lasst euch davon nicht abhalten. Traut euch, ihr selbst zu sein und richtet euch nicht an den Erwartungen anderer aus. Wir sind wie alle, nur kinky!

Die Fürstenhäuser als erster Anlaufpunkt

Um allen einen guten Start in die Konferenz zu ermöglichen, finden noch vor den ersten Workshops Treffen in kleineren Gruppen statt, die Haustreffen. Das Konzept dieser Häuser –  2015 dem Konferenzmotto gemäß: die Fürstenhäuser – ist bereits in früheren Konferenzen erprobt und für gut befunden worden.

Per Los werden kleine Gruppen gebildet, in denen mehr über die Konferenz und den Ablauf erzählt wird, die aber vor allem dazu da sind, andere Teilnehmer_innen kennenzulernen und persönliche Ansprechpartner_innen zu finden.

Jedes Haus hat konferenzerprobte Fürstinnen und Fürsten, die bei einer ersten Orientierung helfen, das Kennenlernen anleiten, und alle, die wollen, ein wenig an die Hand nehmen. Die Hausmitglieder fungieren außerdem für den Rest der Konferenz als mögliche Kontaktpersonen.

↑ zurück nach oben

Was erwartet dich auf der Konferenz?

  1. Viele freundliche Perverse aus dem ganzen Land und der ganzen Welt. Die Osterkonferenz ist ein toller Ort, um Leute kennenzulernen, neue Erfahrungen zu machen, zu lernen und viele neue Ideen zu bekommen. Vorstellungsrunden und Kennenlernspiele bieten eine gute Chance andere Teilnehmer_innen zu treffen, deren Spielkalender noch nicht randvoll ist.
  2. Seminare von tollen Leuten zu fantastischen Themen. Irgendwie scheint es, dass die interessantesten Workshops meist zur gleichen Zeit angeboten werden, also stell dich auf Entscheidungsschwierigkeiten ein. Es bietet sich an, zu einigen der Anfängerworkshops zu gehen, besonders zu solchen über Verhandlungen, wie man Spielpartner_innen findet und den Grundregeln. Du kannst dich aber auch frei fühlen, an allen Workshops teilzunehmen, die dich interessieren – die meisten sind für alle Level geeignet.
  3. Nicht genug Schlaf. Früh aufzustehen, um noch zu Frühstücken und erst spät nach der Playparty ins Bett zu kommen ist normal. Versuch trotzdem, zwischendurch zu entspannen und achte darauf, dich nicht zu übernehmen – es ist ein sehr intensives Erlebnis und kleine Pausen helfen, Überforderung zu verhindern.
  4. Besonders intensive Playpartys. Das Energielevel ist hoch und man sieht wie die verschiedensten Leute spielen – vielleicht sogar mit einem selbst. Viele ziehen sich extra um für die Partys, aber es gibt keine Kleidervorschrift. Trag, was immer dir gefällt und worin du dich gut fühlst. Sei du selbst – das ist heiß!
  5. Unser Tipp: warte nicht darauf, dass ein_e Top dich wegschleift oder ein_e Sub zu deinen Füßen niedersinkt. Deine Träume werden eher wahr, wenn du (ja, das schon wieder!) deinen Mut zusammen nimmst und auf die dich anziehenden Teilnehmer_innen zugehst. Lächle sie an, mach vielleicht ein Kompliment über ihr sexy Outfit oder ein Spiel, das du gesehen hast. Wenn sie schon verabredet sind, frag, ob du nochmal auf sie zukommen dürftest während der Konferenz.
  6. Stell dich auf einen Höhenflug während der Konferenz ein. Unter Umständen erwartet dich dann ein Schock, oft Konferenz-Drop genannt, wenn alles vorbei ist und du in die „reale Welt“ zurückkommen musst.
  7. Sei SEHR offen gegenüber Neuem. Du wirst viele verschiedene Leute, mit vielen verschiedenen Meinungen und Ansichten treffen, viele verschiedene Beziehungsmodelle kennenlernen und die verschiedensten Spiele sehen. Die meisten drehen auf der Konferenz auf und gehen ins Extrem, so dass das, was passiert, sehr besonders sein kann. Es ist alles ok, und es ist alles Erfahrung, von der du lernen kannst.
  8. Sei respektvoll, höflich und tolerant anderen gegenüber. Wenn du neu bist und deshalb unsicher, wie du dich verhalten solltest, ist eine gute Option nachzufragen und auch zu sagen, dass du es nicht weisst. Du kannst auch erklären, dass du neu in der Szene bist und nicht ganz verstehst, was los ist. Die meisten wissen, was das heißt und können dir helfen. Wir waren alle mal neu und erinnern uns hoffentlich daran, wie das ist.
  9. Wenn du auf Leute zugehst, denk kurz darüber nach, in welcher Situation sie sich befinden könnten. Bevor du einer Freundin laut jubelnd in die Arme fällst, wäre es gut herauszufinden, was los ist. Vielleicht ist die Gruppe in der Ecke in einer Verhandlung, vielleicht ist die Frau auf dem Barhocker bereits in Rolle, oder die zwei dort drüben kommen gerade von ihrem High runter. Pass auf, dass du niemanden aus dem Spiel ziehst, indem du ihnen zu nahe trittst, vor allem nicht mit lustigen Bemerkungen. Es wird auch nicht gern gesehen, das Spielzeug anderer unerlaubt anzufassen. Und wir müssen wohl nicht betonen, dass Slings kein Sitzplatz sind, um ein Glas Bier zu genießen, oder? ;-)
  10. Stell dich darauf ein, beeindruckt, überrascht, erfreut, geschockt, verwirrt, belustigt zu sein und eine Reihe von sehr intensiven Emotionen zu fühlen. Überstimulierung der Sinne und unerwartete emotionale Reaktionen sind ein häufiger Nebeneffekt. Falls es ein bisschen viel wird, such dir eine ruhige Ecke und schau einfach eine Weile zu. Du kannst auch in den Ruheraum gehen und ein wenig entspannen, mach einen Spaziergang oder verlass die Konferenz für ein paar Stunden. Dann komm zurück und spring direkt wieder rein.
  11. Essen ist sehr wichtig. Es gibt dir die notwendige Energie, um Kontakte zu knüpfen, zu lernen und zu spielen. Neun von zehn Tops, die wir gefragt haben, haben empfohlen zu essen (die zehnte war zu beschäftigt mit essen, um zu antworten). Vergiss also das Essen nicht, selbst dann nicht, wenn du zu nervös, zu aufgeregt oder zu müde bist.
  12. Wenn du neu dabei bist, ist das Allerwichtigste, zu wissen, dass du auf kinky Veranstaltungen nicht spielen musst… nicht auf den Partys und auch nirgendwo sonst!!! Alles was auf diesen Veranstaltungen passiert, ist einvernehmlich. Du kannst gern zuschauen oder auch spielen, wenn dir danach ist. Aber falls dich jemand fragt, und du nicht möchtest oder noch nicht recht weißt, ob du soweit bist, sag einfach irgendetwas wie: „Nein danke, ich schaue lieber noch zu und lerne etwas mehr.“ Falls du Interesse hast, scheue dich nicht nach Leuten zu fragen, die diese Person empfehlen können und mit denen du vorab sprechen kannst. Und stell sicher, dass ihr deine Limits des Spielkontaktes verhandelt.
  13. Lies die Regeln für die Konferenz und die Playparties! Überflieg sie nicht nur oberflächlich. Die Regeln sind wichtig und es gibt sie aus gutem Grund. Schau dir die Regeln vorher auf der Webseite an, studiere sie, lies sie noch mal bei der Registrierung und geh sicher, dass du sie wirklich verstanden hast. Auf kinky Veranstaltungen, genauso wie bei allen rechtlichen Dingen gilt, Ignoranz gegenüber den Regeln ist keine Verteidigung!
  14. Hab eine unglaubliche Menge Spaß!!!

 

Vielen Dank an Master Grey aus Denver, der die meisten Teile dieser Liste geschrieben hat. Wir haben sie etwas gekürzt und auf unsere Veranstaltung angepasst. Das Original findet ihr hier. Außerdem haben wir Abschnitte von Fräulein Rottenmeiers Liste: „Wow, ist das aufregend! Hinweise für deine erste Playparty“ eingefügt.

 

 

↑ zurück nach oben